Heilbehandlungen

Tinnitus ist heilbar !

 Ohrgeräusche (Tinnitus), akuter Hörverlust (Hörsturz), Schwindel (Morbus Menière) sind eben keine unheilbaren Erkrankungen mit Schädigungen von Organstrukturen (z.B. Haarzellen), sondern vegetativ-neurohormonelle Funktionsstörungen der Innenohr- und/oder Gleichgewichtsorgane, die vorübergehen können.

Sie treten meistens plötzlich auf und verschwinden nach wenigen Tagen wieder ganz von alleine. In 30% der Fälle können diese Störungen zeitlebens bestehen bleiben und werden „chronisch“ genannt.

Dass diese scheinbar chronischen Ohrgeräusche, Hörstürze oder Schwindelanfälle auch nach vielen Jahren wie von alleine verschwinden können, ist wissenschaftlich gesichert und auch in alten Lehrbüchern beschrieben. Es handelt sich dabei um Spontanheilungen (siehe Stange G, Neveling R (1980) Hörsturz. In: Berendes, Link, Zöllner (Hrsg) Hals- Nasen-Ohrenheilkunde in Praxis und Klinik).

Wie kommt es aber zu diesen Spontanheilungen, die so selten sind, wie ein Lottogewinn? In der HNO-Wissenschaft ist man dem Phänomen der Spontanheilung nicht nachgegangen. Es gibt aber Therapien, die Spontanheilungen ermöglichen. Damit gilt die Aussage: Tinnitus ist heilbar!

Die ehemalige Hilfsorganisation Tinnitus-Hilfe e.V. förderte als internationale Selbsthilfe-Organisation in Kooperation mit dem Tinnitus-Hilfe-Forschungs- und Therapiezentrum der Praxis Dr. Greuel alle Behandlungsmethoden, die eine Heilung anstreben und nicht eine Gewöhnung.

Das Tinnitus-Hilfe Forschungs- und Therapiezentrum der Praxis Dr. Greuel stellt Therapiemethoden vor, die geeignet sind, Tinnitus, Hörverlust nach Hörsturz und meinère’schen Schwindel zu beseitigen.

Die Biomentale Therapie nach Dr. Greuel® ist mit über 30 Jahren vermutlich die bekannteste und älteste Heilbehandlung der vorgenannten Gesundheitsstörungen. Es handelt sich dabei um eine komplexe tiefenpsychologisch orientierte Verhaltenstherapie, die eigens auf hörstörungsbedingte Besonderheiten ausgerichtet ist. Diese Therapieform gibt es seit 1981 und weist eine Erfolgsquote von 99% bei akuten Erkrankungen und über 80% bei chronischen Störungen laut Forschungsbericht 214b Sozialforschung des BMAS auf. Der Grund für die enorm hohe Erfolgsquote ist in der Beseitigung der Hauptursache und ihrer Nachhaltigkeit im Rahmen der Mitarbeit der Betroffenen zu finden. Die von der „stationären“ Biomentalen Therapie abgeleitete telemedizinische Behandlung wird in der Teleklinik angeboten. Eine symptomatische Therapie mit der Wirksamkeit von einigen Monaten wird mit Botox ermöglicht. Am Anfang steht allerdings immer die Bibliotherapie.